Bürgerstiftung Paderborn

Kinder in Not

Der Fonds „Kinder in Not” wird für Paderborner SchülerInnen in besonderen Notlagen oder mit akutem Förderbedarf als Projekt der Bürgerstiftung Paderborn eingerichtet.

Die Projektleitung hat Herr Israel inne. Der Fonds wird gespeist durch Spenden und durch die Bürgerstiftung Paderborn verwaltet.

Das Ziel des Fonds „Kinder in Not” ist es, Kinder mit besonderen Förderbedarfen v. a. durch gezielte pädagogische, sozialpädagogische und psychologische Interventionen zu stützen und zu stärken. Die Schulsozialarbeit der Stadt Paderborn ist geprägt durch eine exzellente Kooperation mit den Einrichtungen der Jugendhilfe. Somit ist in den meisten Fällen eine optimale Betreuung problematischer Familien und Kinder/Jugendlicher gewährleistet. Trotzdem gibt es immer wieder Situationen, in denen diese Maßnahmen durch widrige Rahmenbedingungen zu scheitern drohen.

In diesen Fällen kann eine kurzfristige Unterstützung durch den Fonds „Kinder in Not” Abhilfe schaffen. Die Unterstützung des Fonds tritt ausschließlich dann in Kraft, wenn die Mittel der öffentlichen Jugendhilfe oder ähnlicher Institutionen nicht greifen. 

  • Für folgende Ziele sollen Mittel des Fonds eingesetzt werden:

    Für folgende Ziele sollen Mittel des Fonds eingesetzt werden:

    • Hilfe bei der Entwicklung neuer schulischer, Lebens- und Zukunftsperspektive Hilfe bei der Überwindung von Entwicklungsdefiziten im Bereich emotionaler, psychosozialer, kognitiver und körperlicher Entwicklung
    • Hilfe bei der Mobilisierung der Ressourcen der SchülerInnen und Entfaltung ihrer Persönlichkeit (Leistungsverhalten, Sozialverhalten, lebenspraktische Fertigkeiten)
    • Hilfe zur Selbsthilfe (Alltagsstrukturierung und schulische Organisation) 
    • Hilfestellung bei Problemen im familiären Umfeld, schulische Integration (Unterrichtsbegleitung), soziale Integration im Gemeinwesen (z. B. Hilfestellung bei der Anmeldung in einem Sportverein und Begleitung dorthin)
  • Zu den in diesem Sinne zu unterstützenden Maßnahmen zählen beispielsweise:

    Zu den in diesem Sinne zu unterstützenden Maßnahmen zählen beispielsweise:

    • Fahrkostenübernahme, um die Teilnahme an Therapiesitzungen zu gewährleisten
    • Fahrkostenübernahme, um die Teilnahme an einer notwendigen Ferien- oder Freizeitmaßnahme zu gewährleisten, um therapeutische Interventionen zu stützen
    • zinslose Darlehen für Familien in akuter finanzieller Notlage, um die Teilnahme an einer Klassenfahrt oder am Austauschprogramm in der Oberstufe zu ermöglichen
    • Unterstützung bei speziellem Förderbedarf
    • Unterstützung bei sinnvoller Freizeitgestaltung (Sportverein, Lernen eines Musikinstrumentes, etc. also das Erlernen so genannter „Soft Skills“)
    • Einrichtung und Finanzierung von Sprachförderung.
  • Diese Zielsetzungen sollen verfolgt werden:

    Diese Zielsetzungen sollen verfolgt werden:

    Die Hilfen sollen dem Kind direkt zu gute kommen, ohne dass die Mittel über die ohnehin oft stark belasteten Familienbudgets laufen. Darüber hinaus sollen, wenn es das Budget erlaubt, Projekte gefördert und initiiert werden, die über den normalen Schuletat nicht abgedeckt sind und der Unterstützung und Förderung der SchülerInnen dienen, um ihnen so eine erfolgreiche Schullaufbahn und bessere Startvoraussetzung in eine berufliche Laufbahn zu ermöglichen, wie z.B.

    • Kurse zur Erhöhung der Selbstsicherheit
    • Organisationstraining
    • Programme zum Thema Essstörung, Selbstverletzung, Mobbing, etc.
    • Job-Coaching
    • Elternkurse

    Mittel des Fonds können für SchülerInnen von allen 45 Paderborner Schulen beantragt werden. Die an den Paderborner Schulen tätigen Sozialarbeiter sollen in festgelegter Zuständigkeit für bis zu 4-5 Schulen als Koordinatoren, Berater und Empfehlungsinstanz gewonnen werden. Für direkt von einzelnen Schulen eingeworbene Mittel können Sonderfonds eingerichtet werden, die diesen Schulen ausschließlich zur Verfügung stehen. Eine Ausdehnung des Wirkungsbereichs des Fonds auch auf Vorschulkinder ist zukünftig vorstellbar. Grundsätzliche Zielsetzung des Fonds „Kinder in Not“ ist, die Chancengleichheit und Resilienzfa?higkeit von Paderborner Kindern zu erhöhen.

Mitstreiter des Projekts „Fonds Kinder in Not“
Georg Israel, Elke Schweikert-Hollwedel, Hendrik Stoya, Werner Freitag,
Günther Bitterberg
Mitstreiter des Projekts
„Fonds Kinder in Not“